Mittwoch, 1. August 2012

Mama, was ist DAS denn?

"Seid bereit!" - "Immer bereit!" ----- SETZEN....so begrüßte uns jeden Morgen unser Lehrer.
So meine Lieben jetzt gehts munter weiter und wie ich euch gestern angekündigt habe geht es mal gleich mit dem Thema: "Konsum" los.
Also, da die DDR-Ausstellung in einer alten Kaserne untergebracht ist hat das Kollektiv des Museums auch die Möglichkeit ganze Räume sehr Themen bezogen einrichten. Unter anderem ist in einem etwas größeren Raum der DDR-Lebensmittelladen "Konsum" einrichten. Beim betreten des Geschäftes dachte ich nur "Wau, doppel Wau, wauwau..."  und meine Kleinste fragte "Mama was is DAS denn? Du hast gesagt wir gehen in ein Geschäft so wie das war als du in dem anderen Deutschland gewohnt hast." "Da sind wir mein Kind!" "Bist du schon soooooo alt?" ... wie jetzt ALT - ähm was will sie mir wohl damit sagen? "Juli, was meinst du denn?" "Na bist du auch im Krieg geboren wie Oma?" "Nein, warum!?" "Weil das Geschäft war doch dann im Krieg?" "Häääääää?" "Na guck doch mal wie´s hier aussieht, was es gibt...und die Farben erst...ich würde hier nix kaufen!" Ahhhhh Nachtigal ick hör dir trapsen! Und dann begann für mich meine doch sehr persönliche Zeitreise. Genauso rummelig war der kleine Konsum in Sebnitz wo wir immer eingekauft haben, etwas größer aber genau das gab es da zu kaufen...Rotkohl, Schnibbelbohnen, Erbsen und Möhren, weiße Bohnen, Sauerkraut, Spinat, LETSCHO, Stachelbeeren, vielleicht mal Sauerkirschen und Apfelmus, das alles im Glas. Die Farben all dieser Köstlichkeiten...eher etwas gräulich, wenig ansprechend und nicht gerade Vertrauens erweckend (nein das hat nichts mit dem Alter der Konserven zutun, dass war schon immer so). Erbsen und Möhren waren schon im Glas verkocht und meine Mama hatte jedesmal ein Problem beim erhitzen dieser Köstlichkeit, entweder zu kalt oder Matsch und soll ich euch mal was sagen, ich esse heute weder Erbsen noch Möhren noch beides zusammen. Bäähhhhh - das ist mein persönliches Kindheitstrauma! Das gibt es bei uns zu Haus auch nicht!! *lach mich schlapp* Sooo dann stehen im gleichen Regal (Bild unten rechts), ganz hinten diese Flaschen. Das war / ist Sirup - in Ermangelung an Kaltgetränken (neeee, ned nur in heißen Sommern), wie Limo oder Sprudel / Mineralwasser, konnte man sich eben selbst behelfen mit Sirup und da muss ich sagen....der war richtig lecker! Ihr wisst was kommt? Klar, mein Favorit ERDBEER! 
Süßigkeiten..davon habe ich zwar Fotos gemacht aber nicht eines davon ist zeigens würdig...alles verwackelt vor LACHEN...Schlagersüßtafel das ist ne (Schokolade), Pfeffi- und Zitrostangen, Salbeibonbons, Eisbonbons...alles Dinge aus meiner Kindheit und Juli samt ihr Bruder meinte nur "Wie gab´s da bei euch keine Milka oder Ritter Sport?" "Neeeee!" Nun kommen wir zum Thema "Genussmittel", Kaffee zum Beispiel der gute RONDO (gibts übrigens heute noch oder wieder oder so), MoccaFix gold oder MoccaFix silber (der war so bitter, den konnte keiner trinken). Jetzt zu den Spirituosen...der grüne Pfefferminzlikör...süüüüß das glaubt ihr nicht, Kreuz des Südens (Aprikosenlikör...genauso süß)...Wein ok das war Elbewein (heute ein Qualitätsprodukt) damals quitschsauer! Zigaretten Karo ohne Filter (das war ich glaube irdendwas zusammen gefegtes), Juwel 72 (in Insiderkreisen auch Schweinejuwel genannt) brrrr auch Reste, Cabinett und F6 (die habe ich geraucht, daher gut *lach*). Gehn wir nun im Geiste weiter zum Regal für Körperpflegeprodukte Badeschaum hieß bei uns Badusan und es roch nach Roßkastanie und Nadelhölzern (für mich ein Geruch der bei mir immer Zufriedeheitsreflexe auslöst, Badusan gibt es wieder...ein Hoch auf Badusan auch das ist meine Kindheit) Duschgel/Duschcreme gab es bei uns auch ein oder zwei verschiedene (ich glaube da war irgendwas mit Apfelduft), Zahncreme gab es natürlich und ihr Name war  ROT-WEISS oder Perlodont und die Kinderzahncreme hieß Putzi. Unsre normale Creme war Florena.



Und so meine Lieben, lebten die Bürger der DDR in den 70-ger - 80-ger Jahren...schick oder!? Und die Dame in der Küche mit der Kittelschürze (die Gute aus Dederon - das Zeug war reines Plaste und geschwitzt hat man da, das war ned mehr schön) erinnert mich an meine Omi - die hatte sowas auch immer an!


Nun sind wir bei den Alltagsdingen angekommen. Kinderwagen...in so einem hat meine Große Tochter gelegen, allerdings in der Farbe weinrot. Dann die Nähmaschinen, bekannt, zuverlässig und heute recht preisintensiv VERITAS, der gute alte Trabbi, Waschmaschinen, Waschvollautomaten, das Klappi (Klapprad), Luftroller, Mopeds und die gute Schrankbadewanne. Oh mein Gott...


Und selbstverständlich gehört zur DDR auch Propaganda...darin waren wir richtig gut.


Natürlich haben wir auch Urlaub gemacht, beliebt war Campingurlaub ob mit Haus-Zelt oder etwas nobler mit dem Klappfix Wohnanhänger den man zu einem Wohnzelt aufstellen kann mit ganzen 7 qm Wohnfläche oder mit einem richtigen Wohnwagen (der hieß bei uns BASTEI). Damit führ man dann als Trabbi- oder Wartburggespann an die Ostsee. Sein wir ehrlich, die Bademode war einfach nur schrecklich!


Mode - natürlich waren wir auch angezogen...hier Mode der 70-ger!


So meine Lieben, Bilder wären noch genug vorhanden, Erinnerungen auch aber hier mache ich jetzt mal Schluss. Es wird sicher irgendwann noch mal einen Post mit Dingen geben die ich noch aus dieser Zeit besitze und dann gibt es auch ein paar Geschichten mehr!
 Und nun in diesem Sinne einen wunderschönen Sommersonnentag und bis die Tage 
Knutschknuddeligegrüße
Eure Anke 

Kommentare:

  1. Also diese Schrankbadewann ist ja ein Knaller. *lacht* "Wenn mich jemand sucht, ich bin im Schrank, baden." .... Danke für's mitnehmen in deine Vergangenheit. Drückerl, Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Oh, meine liebe Knutschknuddelanke, das war wieder eine tolle Zeitreise mit Euch! Und ich bin froh, dass ich nie in meinem Leben Konserverbsen gegessen habe, oder Möhren, sie sahen auch bei uns so gräuslich aus.
    Ich habe aber immer noch ein Babydoll aus der DDR, ist weiss mit lila Pünktchen, und in Ungarn konnte man sowas nicht kaufen - so war es echter Knaller im Pionierlager am Balaton.*lach* Und die grün-braune Männersocken, die unsere Verwandten (aus Pirna:-)) mitgebracht habe...
    Ich muss dieses Museumm einmal unbedingt besuchen!!!

    Liebe Grüsse
    Betti

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anke,

    deine Erzählungen lesen sich gut. Schön, dass ich so informiert werden.

    Sonnige Grüße

    Elisabeth

    AntwortenLöschen